Tipps für Neueinsteiger – Was nehme ich mit? Die Packliste für das mobile Reisen

Tipps für Neueinsteiger – Was nehme ich mit? Die Packliste für das mobile Reisen post thumbnail image

Gerade Neueinsteiger im mobilen Reisen mit Wohnwagen oder Reisemobil stehen beim ersten Mal vor der spannenden Frage: Was nehme ich mit auf die Reise und was kann ich getrost zu Hause lassen? Aber auch altgediente und erfahrene Camper können ihre Gewohnheiten mit unserer Liste überprüfen und gegen Überladung vorbeugen.

Hier die gesamte Packliste downloaden! (PDF; 2 MB)

Das Schöne an der Sache ist, dass diese Frage schon unzählige Male gestellt und auch beantwortet worden ist. Demnach können wir uns hier entspannt zurücklehnen und die Tipps von Profis unvoreingenommen zur Kenntnis nehmen.

Tipp Nr. 1: Nur so viel zuladen, wie in den Papieren erlaubt ist. Überladung vermeiden!

Sowohl beim Wohnwagen, als auch beim Reisemobil gibt es ein zulässiges Gesamtgewicht, das nicht überschritten werden darf. Das kann nicht nur die Fahreigenschaften und damit die Fahrsicherheit negativ beeinflussen, sondern ist im Falle einer Überprüfung durch die Polizei auch noch teuer!

Tipp Nr. 2: Lieber eine Hose zu Hause lassen und dafür eine Tube Waschmittel einpacken!

Generell sagen wir, weniger ist mehr! Wer mehr als drei Paar Schuhe (1 Paar Wanderschuhe; 1 Paar Turnschuhe; 1 Paar Alltagsschuhe) plus Sandalen und Badelatschen braucht im Campingurlaub, geht die Sache irgendwie zu groß an. Wie viele Jeans brauchen die Kinder wirklich, um vor Ort glücklich durch die Gegend zu toben? Und: Eine Tube Waschmittel wiegt nicht viel, wirkt aber Wunder, wenn es um die Sauberkeit der Klamotten geht.

Tipp Nr. 3: Mit einem Ordnungssystem packen! Gleiches zu Gleichem. Was man als erstes braucht, kommt als letztes rein!

Nach einem gewissen Ordnungssystem packen hilft! Sportgeräte kommen zu den Sportklamotten. Vorzelt und Campingstühle kommen ebenfalls in Griffweite zueinander. Und: Was zuerst am Reiseort benötigt wird, kommt als letztes ins Fahrzeug. Also Tische und Stühle werden immer als letzte im Fahrzeug verstaut und sind dann bei Ankunft gleich parat um das erste wohlverdiente Kaltgetränk zu genießen.  Gerade in den Reisemobilen sind häufig Garagen vorhanden, die dann vielleicht noch von beiden Seiten in Form einer Durchreiche zugänglich sind. Da kommen die sperrigen Gegenstände wie das Wakeboard oder die E-Fahrräder rein.

Was man sonst noch beachten kann, lesen Sie in dem großen Bericht “Anfängerfehler vermeiden“!

So, das waren auch schon die generellen Hinweise zur Packliste von uns! Jetzt geht’ s in die Vollen:

PACKLISTE CAMPER universell (Hardware)

Kabeltrommel
Campingstromadapter
Campingleuchte oder Laterne
Auffahrkeile oder Holzbretter als Stütze
Campingstühle + Tisch
Markise oder Vorzelt
Gummihammer + ausreichend Heringe
Wasserschlauch für Frischwasser
Abwasserschlauch
Grill (Koffergrill oder Gasgrill) und Grillbesteck
Handfeger und Schippe
Wäscheleine und Klammern
Sanitärflüssigkeit für Campingtoilette (falls vorhanden)
Decke und Kopfkissen, alternativ: Schlafsack
Gasflasche (+ evtl. Gasinhaltsmesser)
kleine Werkzeugkiste (nur die wichtigsten fünf Werkzeuge griffbereit)
Panzertape

Mit diesen Dingen wird das Campingleben auf jeden Fall schon einmal erleichtert.
Wer möchte, packt auch noch folgende Artikel dazu:

PACKLISTE Bequemlichkeit

Tablet / Laptop (Ladekabel nicht! vergessen)
Powerbank
Wlan-Router und Datenkarte
Stellplatzführer (digital/analog)
Hängematte
Universal-Schmusedecke
Gesellschaftsspiele

Hier die gesamte Packliste downloaden! (PDF; 2 MB)

Schließlich denken wir im Vorfeld auch an die notwendige Sicherheit. Natürlich wünscht man sich, dass man die nachfolgenden Dinge alle nicht benötigt. Allerdings ist es viel besser die Dinge einsatzbereit dabei zu haben, die uns sicher bei einer Panne helfen:

PACKLISTE Sicherheit

Verbandskasten (Ablaufdatum beachten)
Wagenheber
Radkreuz
Ersatzkanister + Einfüllstutzen
Motoröl
großer Werkzeugkasten
Starthilfekabel
Abschleppseil
Ersatz-Glühbirnen und Ersatzsicherungen-Set
Warndreieck
Warnweste (1x pro Person Pflicht)
Feuerlöscher
Ersatzreifen
Taschenmesser
Panzer-Tape (Achtung: das haben wir ganz oben bereits aufgelistet. Warum? Weil es sooooo wichtig ist!)
Taschenlampe oder Stirnlampe
Batterien / Powerbank

Puuh, das war schon eine ganz Menge. Jetzt kommen wir mal zu den Dingen, die mir immer besondere Freude am Campen machen. Morgens die erste Tasse Kaffee in der Hand mit Blick über die ganze Parzelle oder Abends dann das leckere Grillen und das gemütliche Ausklingen des Tages im Vorzelt.
Das sollte daher in keiner Camperküche fehlen:

PACKLISTE Küche

Kühlbox (wenn kein Kühlschrank eingebaut ist)
Töpfe (weniger ist mehr; für 2 Personen reicht 1 großer, 1 kleiner Topf)
Pfanne (Omnia Silikonform)
Schneidemesser (lieber ein kleines scharfes, ein großes scharfes Messer – Ende! Als ein ganzer Messerblock!)
Besteck (es muss nicht das 12-Personen-Set sein!)
Geschirr aus Leichtmaterial (Melanin; Bambus) (Teller, Tassen, Gläser)
Flaschenöffner / Weinöffner
Schere
Geschirrtücher
Spülmittel
Lappen
Müllbeutel
Kaffeekocher (Espressokocher, Handfilter)
Kaffeemehl
Dosenöffner
Kochlöffel, Pfannenwender
Schneebesen
Feuerzeug / Streichhölzer
Topflappen
Küchenrolle
Tupperdosen (für Reste und zur Portionierung von Fertignahrungsmitteln wie Nudeln und Reis)
Sieb
Reibe
Grill

Hier die gesamte Packliste downloaden! (PDF; 2 MB)

Jetzt noch ein paar Basics eingepackt, dann klappt das leckere Kochen immer und überall.

PACKLISTE Küche Verbrauchsmaterial BASIC

Salz & Pfeffer
Gewürze nach eigenem Gusto
Öle
Vorratslebensmittel (Nudeln, Reis, Linsen)
Müsli, Cornflakes
Brot, Aufstriche
Gemüsekonserven: Tomaten, Mais, Kidneybohnen
Notration Essen (für die ganz schnelle Küche – Dosensuppe)
Getränke (Saft, Wasser) – gerade im Hochsommer und im Ausland Mineralwasser in größeren Gebinden
eine gepflegte Bordbar nach eigenem Gusto – Wein, Bier, sonstiges

Wie Sie sehen kommt zwar einiges beim Packen zusammen, aber man kann auch schon sehr gut variieren und hier und da auch einmal Gewicht einsparen.

Das bleibt ohnehin das Wichtigste: Alles was man nicht einpackt, muss das Fahrzeug auch nicht mitschleppen. Und ganz viele Dinge, gerade des täglichen Bedarfs lassen sich ganz hervorragend vor Ort im Urlaubsland einkaufen. Ein gemütlicher Plausch mit der einheimischen Bevölkerung ist dann mit Händen und Füßen sicher auch noch drin und man hat heitere Erlebnisse inklusive.

Wir wünschen eine allzeit gute Fahrt mit vielen interessanten Begegnungen!

Hier die gesamte Packliste downloaden! (PDF; 2 MB)

 

Coolnessfaktor: 9/10 – Sehr hoch! Ein gut gepacktes und gut ausgestattetes Fahrzeug macht super Urlaubslaune gleich vom ersten Tag an. Mit unseren Tipps spart ihr doch locker 100 Kilo an Zuladung, oder? 😉

Cool! Das teile ich...

Das haben andere Leser angeklickt...